LOF – Lebensphasen-Orientiertes-Führen

Der demografische Wandel führt in den kommenden Jahren zu einer Überalterung der Bevölkerung und somit auch zu einer Erhöhung der Lebensalterstruktur der Führungskräfte, Mitarbeiter und Kunden. Die wesentlichen Auswirkungen auf die Arbeitswelt lassen sich kurz wie folgt zusammenfassen:

  • Die Arbeitsbedingungen und die Personalentwicklung werden zunehmende auf die älteren Mitarbeiter abgestimmt – Eine den Lebensphasen entsprechende Arbeitsflexibilisierung  und ein entsprechender Produktivitätserhalt werden im Vordergrund stehen.
  • Immer raschere Geschäfts- und Prozessabwicklungen und demgegenüber die „Halbwertzeit des Wissens“  lassen den Wert einmal erreichter Personalqualifizierung rascher verfallen – lebenslanges Lernen wir zu einem der wichtigsten Kernfaktoren.
  • Die Arbeitsprozesse und Rollen werden zunehmend auch nach ihrer Machbarkeit im Alter hinterfragt werden.
  • Die knapper werdenden Personalressourcen/Spezialisten/Talente lassen der Mitarbeiterbindung eine steigende Bedeutung zukommen – eine Kultur der Wertschätzung gegenüber allen Lebensphasen (und besonders den älteren Mitarbeitern gegenüber) wird dabei eine besondere Rolle spielen.
  • Die betriebliche Anerkennungskultur von Erfahrung und Wissen erhält zunehmend eine stärkere Ausprägung – die Entwicklung bzw. Erhaltung kompetenter Mitarbeiter wird dabei gleichbedeutend werden mit der Weitergabe von Wissen über die Mitarbeitergenerationen.
    innere

Grundgedanken zum Thema

Wir Menschen durchlaufen in unserem Leben verschiedene Phasen, für welche entsprechende Entwicklungsprozesse und Dynamiken charakteristisch sind. Diese bei sich und Anderen (Mitarbeitern, Kollegen, …) erkennen und deuten können führt zu höchst nützlichen Erkenntnissen für den gesamten Führungsalltag mit all seinen Bereichen und Aufgaben.
Mitarbeiter, die nicht entsprechend ihrer aktuellen Lebensphase geführt werden, können in der Ausführung ihrer täglichen Aufgaben ihr wahres Potenzial nicht entwickeln. Sie fühlen sich entweder unterfordert oder überfordert, gering geschätzt, missverstanden oder nicht angenommen – Demotivation, Rückzug, innere und sogar äußere Kündigung sind dann häufig die Folge.
innere

Inhalte

  • LebensphasenOrientiertesFühren – Wozu? Was bringt es?
  • Lebensphasenmodell nach Hans von Sassen und Nahtstellen zu den Themen Konfliktbewältigung, Motivation, Kommunikation und Lebensausrichtung.
  • Der ganzheitliche Ansatz der LebensphasenOrientierung – Auswirkungen auf das Gesamtsystem und Folgen daraus für alle Beteiligten.
  • Grundgesetze sinnvoller und erfolgreicher Lebensführung – Die Lebensprinzipien des Rhythmus und der Polarität.
  • Umgehen mit Veränderungen des eigenen Energiepotentials und verschiedenen Belastungsintensitäten.
  • Die unterschiedlichen Lebensphasen und ihre jeweils dominierenden Beweggründe und Leitmotive kennen lernen. – Rahmenbedingungen für die Entwicklung der Leistungsfähigkeit und Leistungsentfaltung der Mitarbeiter.
  • Führen in Zeiten zunehmend schneller Veränderung und wachsender Unsicherheit.
  • Politische und demografische Entwicklung und deren Einfluss auf die Arbeitswelt.
  • Die persönliche Lebensphasen-Struktur – die eigene Biografie beleuchten, erkennen und verstehen und Schlüsse daraus ziehen.
  • Reflexion der eigenen Führungssituation und –Rolle.

Personalverantwortliche,

Nutzen

Ein Verstehen der Besonderheiten der Lebensphasen mit ihren typischen Ausprägungen ermöglicht jedoch Folgendes:

  • Hohe Arbeitszufriedenheit, Leistungsbereitschaft und Selbstvertrauen der Mitarbeiter – weil diese entsprechend ihren Potentialen tätig sein können.
  • „Gesunde“ Identifikation mit der Aufgabe und dem Unternehmen.
  • Lebenslanges Lernen – Führungskräfte erhalten die Möglichkeit, sowohl in ihrer Funktion als auch als Mensch in ihrer Persönlichkeitsstruktur zu reifen und andere Mitarbeiter und Kollegen bei ihrem Wachstums- und Entwicklungsprozess förderlich zu unterstützen (z.B. Gönnendes Fördern junger Nachwuchsführungskräfte vs. auf Angst gegründetes Kontrollieren und Verteidigen von Fertigkeiten und Informationen).
  • Schaffen eines Klimas von Offenheit und Verständnis füreinander sowie gegenseitiger Wertschätzung und Akzeptanz.
  • Bewusstheit erlangen über eigene förderliche und hinderliche Muster und Prägungen. Natürliche Balance finden zwischen Anspannung und Entspannung– Burnout-Prävention.
  • Erfahrungen und Ressourcen besonders der Knowhow-Träger bleiben dem Unternehmen erhalten.
  • Personalentwicklung ist sowohl in ihrer Konzeption als auch der Umsetzung mehr am Punkt und wirkungsvoller.
  • Entmystifizierung von „Jung, schnell und dynamisch“ als einzig gewinnbringendes Erfolgsfaktorenbündel.
  • Leichtigkeit beim Führen von altersgemischten Teams erleben.

 

Zielgruppe

Führungskräfte, Personalverantwortliche, Berater, Trainer, Entscheider, Unternehmer, d.h. Menschen mit Koordinations- und/oder Führungsverantwortung.
Personalverantwortliche,

Methoden

  • Theorie-Konzepte als Verständnisgrundlage.
  • Konkretes Erleben durch entsprechende Übungen auf körperlicher, emotionaler und kognitiver Ebene.
  • Erfahrungsaustausch und Diskussion.
  • Schwerpunkt auf persönlicher Umsetzung für den beruflichen und privaten Alltag.
  • Vorbereitender Fragebogen im Vorfeld des Seminars.